Regionale Baukultur - Kür oder Pflicht?

19.11.2013

Kontakt

Name

Martina Knoblauch

Finanzadministration SFB 917

Telephone

work Phone
+49 241 80 96532

E-Mail

Zu einer Tagung „Regionale Baukultur – Kür oder Pflicht“ lädt das Institut für Städtebau und Landesplanung der RWTH Aachen gemeinsam mit dem Förderverein aachen_fenster sowie raum für bauen und kultur der Städteregion Aachen ein. Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 29. November 2013, um 13.45 Uhr im Zinkhütter Hof, Cockerillstraße 90 in Stolberg. Interessierte sind herzlich eingeladen.

 

Im Standortwettbewerb der Wirtschaftsregionen stehen die Oberzentren mit ihren Regionen im Wettbewerb um kluge Köpfe, junge Familien und innovative Unternehmen. Die gesellschaftlichen Herausforderungen wie der demografische Wandel und das Wegbrechen von Versorgungsinfrastrukturen treffen den ländlichen Raum und dünn besiedelte Regionen besonders stark. Welche Bedeutung hat in diesem Kontext ein regionaler baukultureller Ansatz? Zu dieser Fragestellung referieren und diskutieren:

  • Prof. Rolf Westerheide, RWTH-Institut für Städtebau und Landesplanung
  • Dr. Reimar Molitor, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Region Köln/Bonn e.V.
  • Peter Schneider, Schneider-Lengauer Architekten Österreich
  • Roland Gruber, Vorsitzender von LandLuft - Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen, Österreich

Eine Anmeldung ist unter redevelopment@isl.rwth-aachen.de erforderlich.