Zentrum für Digitale Photonische Produktionssysteme

16.04.2014

Der Wissenschaftsrat hat in seiner diesjährigen Begutachtungsrunde eine positive För­derempfehlung für einen neuen Forschungsbau an der RWTH abgegeben. Danach soll mit knapp 57 Millionen Euro ein Forschungszentrum für Digitale Photonische Produktionssysteme in Aachen gefördert werden.

 

Die Gelder kommen zu gleichen Teilen vom Bund und vom Land Nordrhein-West­falen. Die letzte Entscheidung liegt bei der Gemeinsamen Wissen­schaftskonferenz aus Bund und Ländern, die Ende Juni tagt.

NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze gratulierte der Hochschule: „Mit der Empfehlung des Wissenschaftsrates ist die erste wichtige Hürde genommen. Wenn die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz sich dem Votum anschließt, kann es direkt losgehen."

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unter­schiedlichen Disziplinen wie Materialtechnik, Physik, Medizin, Elektro­technik, Maschinenbau und Wirtschaftswissenschaften werden daran forschen, Licht als Werkzeug zu nutzen. Anwendungen wird es beispielsweise bei generativen Laserverfahren, in der Drucktechnik oder für die Oberflächenmodulation geben.