Hohe Auszeichnung für Ehrendoktor der RWTH

24.04.2014

Die finnische Akademie für Technologie (Technology Academy Finland) hat Prof. Dr. Stuart Parkin den Millennium Prize 2014 zugesprochen. Der britisch/amerikanische Wissenschaftler erhält die mit einer Million Euro dotierte Ehrung am 7. Mai 2014 in Helsinki für seine Arbeit zur Optimierung magnetischer Festplattenspeicher.

 

Parkin ist seit April 2014 Direktor am Max-Planck-Institut für Mikrostrukturphysik in Halle an der Saale und zugleich Humboldt-Professor an der Universität Halle-Wittenberg. Zuvor war er Manager der Magnetoelectronics-Gruppe am IBM Almaden Research Center im kalifornischen San Jose und Direktor des Spintronic Science and Applications Center an der Stanford University. 2007 erhielt er auf Anregung des Fachbereichs Physik die Ehrendoktorwürde der RWTH.

Der Experimentalphysiker stammt ursprünglich aus dem britischen Watford. Er entwickelte die Grundlagen der Technologie, für die er jetzt mit dem „kleinen Nobelpreis“ ausgezeichnet wurde, in den frühen 1990er-Jahren. Damit wurde möglich, die Speicherkapazität von Festplatten zu vertausendfachen. Parkins wissenschaftliche Arbeit baut auf Erkenntnissen der beiden Physik-Nobelpreisträger des Jahres 2007, Albert Fert und Peter Grünberg, auf.