Arabische Botschafter informierten sich in der RWTH Aachen

21.07.2014
Hochrangige Vertreter arabischer Staaten vor dem Gästehaus am Königshügel. Urheberrecht: Peter Winandy

Eine Delegation aus den arabischen Staaten konnten jetzt Kanzler Manfred Nettekoven und Professor Dr.-Ing. Robert Schmitt, Dekan der Fakultät für Maschinenwesen und Rektoratsbeauftragter für die arabischen Länder, in der RWTH Aachen begrüßen.

 

Auf Initiative der Deutsch-Arabischen Freundschaftsgesellschaft in Berlin bereist die Gruppe seit dem vergangenen Jahr die einzelnen Bundesländer. Mitglieder der Delegation sind die in Deutschland akkreditierten arabischen Botschafter. Begleitet werden sie auf ihrer Reise durch Nordrhein-Westfalen unter anderem vom Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung.

Anlass des Besuchs ist die Intensivierung der wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Beziehungen zum arabischen Raum. Kanzler Nettekoven gab einen Überblick über die Entwicklung, das Innovationspotenzial und die strategischen Vorhaben der RWTH. Im Werkzeugmaschinenlabor WZL präsentierte Professor Schmitt die vielfältigen Studienmöglichkeiten und zahlreichen Forschungsgebiete der Fakultät für Maschinenwesen. Die RWTH und das WZL sind über die German University of Technology in Oman (GUtech) mit den arabischen Ländern stark verbunden. Rektor dieser einzigen deutschen Universität auf der Arabischen Halbinsel ist derzeit RWTH-Professor Dr.-Ing. Michael Modigell, der den Gästen auch über die GUtech berichtete.

Organisiert wurde der Besuch an der RWTH vom International Office der RWTH und von Magarete Beye vom Ministeriumsreferat Strategie der Internationalen Zusammenarbeit.

Bildunterschrift: Hochrangige Vertreter arabischer Staaten waren zu Besuch in der RWTH - hier vor dem Gästehaus am Königshügel.