E.ON Stipendienfonds

 

Deutsch-Norwegisches Stipendienprogramm "Energy Sciences" für Masterstudierende, Promovierende und Nachwuchsforschende

Der E.ON-Stipendienfonds hat das Ziel, die deutsch-norwegischen Beziehungen in den Wissenschaften und hier insbesondere auf dem Gebiet der Energiewissenschaften zu stärken. Dies geschieht über das Instrument der Mobilitätsförderung für Masterstudierende, Doktorandinnen und Doktoranden, und Nachwuchsforschende.

Zudem werden im Rahmen des Programms Konferenzen, Workshops und Seminare organisiert, unter anderem um das bestehende Alumni-Netzwerk zu stärken und auszubauen.

 

Fördermöglichkeiten

  • Norwegische und deutsche Studierende und Forschende können sich für ein vom E.ON Stipendienfonds finanziertes Stipendium bewerben. Gefördert werden Studierende und Wissenschaftler, die sich in den Fachrichtungen Ingenieur-, Wirtschafts-, Politik- und Rechtswissenschaften mit Energiethemen befassen, idealerweise mit einem interdiziplinären Ansatz.
  • Maximale Förderbeträge für 6-monatige Aufenthalte: 9.000 Euro für norwegische Promovierende in Deutschland, 10.200 Euro für deutsche Promovierende in Norwegen / 5.100 Euro für norwegische Masterstudierende in Deutschland, 6.600 Euro für deutsche Promovierende in Norwegen
  • Mobilitätszuwendungen für Masterstudierende und Promovierende
  • Kurzaufenthalte im Rahmen der Masterarbeit (1-3 Monate)
  • Seed Funds für Nachwuchswissenschaftler
  • Konferenzpräsentationen
  • Unterstützende Finanzierung für Auslandsaufenthalte, z.B. Reisekostenzuschuss

Wer kann gefördert werden?

  • Masterstudierende und Promovierende deutscher und norwegischer Universitäten. Die Studienrichtung oder die Masterarbeit/Dissertation muss einen Bezug zum Thema „Energie“ aufweisen. Das Stipendium fördert Auslandsaufenthalte an akkreditierten Universitäten und Forschungseinrichtungen.
  • Gefördert werden können deutsche und norwegische Studierende und Bildungsinländerinnen und Bildungsinländer (Studierende, die Ihre Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland oder Norwegen erworben haben).
  • Der Auslandsaufenthalt muss integraler Bestandteil des Master- oder Doktorandenprogramms sein. Längere Gastaufenthalte müssen Sprachekurse sowie Kurse zur Kultur des Gastlandes umfassen.
  • Bereits angetretene Auslandsaufenthalte werden nicht gefördert.

Erfahrungsbericht zum Stipendium

Innerhalb eines Monats nach Beendigung des Auslandsaufenthalts reichen die Stipendiatinnen und Stipendiaten einen strukturierten Erfahrungsbericht ein. Ein entsprechendes Formular wird vom E.ON-Stipendienfonds bereitgestellt.

Bewerbung

Die Bewerbung ist online über die Website E.ON Stipendienfonds einzureichen und sollte folgende Dokumente beinhalten:

Masterstudierende

  • Motivationsschreiben
  • Studien- bzw. Forschungsplan
  • Einladungsschreiben der Gastuniversität
  • Fächernotenlisten für das Bachelor- und Masterstudium bzw. Staatsexamen oder Vordiplom
  • Liste derzeit besuchter Kurse
  • Empfehlungsschreiben der Heimatuniverität
  • Lebenslauf

Doktorandinnen und Doktoranden / Juniorforschende

  • Motivationsschreiben
  • Forschungsplan (2 - 3 Seiten: Motivation, Forschungsziel, Methoden, zu erwartende Erkenntnisse)
  • Budget
  • Einladungsschreiben der Gastuniversität
  • Empfehlungsschreiben der Betreuerin bzw. des Betreuers
  • Fächernotenlisten für das Masterstudium und, falls vorhanden, für das Doktorandenprogramm
  • Gegebenenfalls Liste derzeit besuchter Kurse
  • Lebenslauf und Publikationsliste (max. 5 Seiten)

Bewerbungsfristen

15.2. und 15.10. eines jeden Jahres

Über den E.ON-Stipendienfonds

Der E.ON Stipendienfonds wurde 1983 als Stipendienfonds Ruhrgas innerhalb des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft ins Leben gerufen. Bis 2014 umfasste der Fonds vier Programmzweige: Wirtschaft, Geschichte, Europäisches Recht und Politik. Ab 2014/15 wurden diese Zweige durch das interdisziplinäre Programm „Energiewissenschaften“ ersetzt.