Professor Kang, Tae Jin, bringt Industrie 4.0 nach Südkorea

10.08.2015

Professor Kang, Tae Jin, Seoul National University, wurde am 10.8.2015 nach einem vierwöchigen Aufenthalt am Institut für Textiltechnik, ITA, der RWTH Aachen feierlich verabschiedet. Professor Kang – einer der anerkanntesten Professoren der Textilforschung in Korea – will das Thema „Industrie 4.0“ in Südkorea bekannt machen.

  Verabschiedung von Prof. Kang Urheberrecht: ITA Personen von links nach rechts: Adjunct Prof. (Clemson University), Dr. Yves-Simon Gloy (ITA), Dr. Hyunji Park (ITA), Prof. Dr. Tae Jin Kang (Seoul National University) und Prof. Dr. Thomas Gries (ITA).

Die Branche Maschinenbau hat in Südkorea eine große Bedeutung. Der preisbereinigte Umsatz der Produktion im Maschinenbau in Südkorea hat sich von 48 Milliarden Euro in 2013 auf 53 Milliarden Euro in 2014 erhöht. Südkorea hat eine schwächere Phase überstanden und ist im Bereich der Midtech-Maschinen aktiv. Die Investitionen steigen wieder. Das „Internet der Dinge“ – also der Ersatz des Computers durch „intelligente Gegenstände“ wie zum Beispiel miniaturisierte Computer in Kleidungsstücken – ist ein Thema (Quelle: Branchenbericht Maschinenbau, Commerzbank).

„Industrie 4.0“ ist ein Teil des „Internets der Dinge“. Es ermöglicht eine hochflexible Produktion durch Paradigmenwechsel von einer zentralen zu einer dezentralen, augmentierten Steuerung. Professor Kang wird das Thema „Industrie 4.0“ in Südkorea bei Forschungseinrichtungen und klein- und mittelständische Unternehmen detailliert vorstellen. Der Zeitpunkt ist ideal, um „Industrie 4.0“ und damit eine reibungslose Kommunikation von Geräten und Anlagen dort voranzutreiben.

„Durch die erfolgreiche Kooperation mit Professor Kang können wir einen direkten Beitrag für den Fortschritt in Südkorea leisten“, ist Professor Gries überzeugt. „Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.“

Hintergrund

Prof. Kang wurde am 20.7.2015 die Kármán-Fellowship von der RWTH Aachen University für seine Verdienste um die deutsch-koreanische Zusammenarbeit verliehen. Er pflegt seit über fünf Jahren eine enge berufliche Kooperation mit Prof. Gries vom ITA. Nun möchte er die deutsche Arbeitsweise in Südkorea bekannt machen. Das betrifft zum Beispiel die Kooperation mit Universitäten, Instituten und klein- und mittelständischen Unternehmen. Damit unterstützt er die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Korea wesentlich.