Leben ohne Nikotin mit dem „Rauchfrei-Programm“

14.01.2016

RWTH und Uniklinik RWTH Aachen bieten Gruppentraining für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an.

 

Wer mit dem Rauchen aufhören und auch in Zukunft rauchfrei leben will, benötigt viel Kraft und Hilfe aus dem unmittelbaren Wohn- und Arbeitsumfeld. Unterstützung finden Beschäftigte der RWTH und der Uniklinik beim „Rauchfrei-Programm“, das vom Münchener Institut für Therapieforschung, IFT, in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, BZgA, entwickelt wurde.

Das Programm stützt sich auf aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und beinhaltet therapeutische Methoden. Ohne den Tabakkonsum reduzieren zu müssen, bereiten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im ersten Teil des Kurses intensiv auf den Rauchstopp vor. Der zweite Kursabschnitt dient zur Stabilisierung und unterstützt dabei, rauchfrei zu bleiben. Das Gruppentraining für bis zu zwölf Personen erstreckt sich über sechs bis sieben Wochen. Es umfasst sieben anderthalbstündige Gruppentreffen und zwei individuelle telefonische Beratungen zur Stabilisierung der Abstinenz.

Eine Teilnahme ist in Absprache mit den Vorgesetzten während der Arbeitszeit möglich. Der nächste Kurs an der RWTH startet am 26. Januar 2016. Termine und Ort werden auf Nachfrage bekannt gegeben.

Redaktion: Presse und Kommunikation