Die Entscheidung leicht machen

30.10.2015
Prorektorin Klee, Kanzler Nettekoven und Heike Zimmermann, stellvertretende Kaufmännische Direktorin der Uniklinik RWTH Aachen bei der Blutspende Urheberrecht: Andreas Schmitter

Studierende und Beschäftigte der RWTH können im Wintersemester 2015/16 zweimal im Monat im Kernbereich des Campus Mitte, in der Couvenhalle, Blut spenden.

  Mann bei der Blutspende Urheberrecht: Andreas Schmitter Die Voruntersuchung stellt die Spendentauglichkeit fest.

„Mit der innenstadtnahen Spendenmöglichkeit wollen wir vor allem jungen Menschen die Entscheidung leichter machen, Blut zu spenden“, sagt Dr. Gabriele Hutschenreuter, Leiterin des Institutes für Transfusionsmedizin der Uniklinik RWTH Aachen bei der Auftaktveranstaltung am 30.11.2015. Sie hofft, mit dieser Aktion viele Neuspender zu finden und so die Blutreserven der Uniklinik aufzustocken. „Wir benötigen 25.000 bis 30.000 Blutkonserven pro Jahr. Ohne dieses Blut können wir nicht operieren und auch keine Chemotherapien durchführen.“ Heike Zimmermann, stellvertretende Kaufmännische Direktorin der Uniklinik, fügt hinzu: „Wir sind der Hochschule sehr dankbar, dass wir die Couvenhalle nutzen können.“

Wer an einem der Termine Blut spenden will, kann einfach ohne Voranmeldung vorbeikommen. Nach dem Ausfüllen eines Fragebogens, einem ersten Bluttest als Kontrolle der Spendentauglichkeit und einer ärztlichen Voruntersuchung werden 450 Milliliter Blut entnommen. Nach der Entnahme sollte sich der Spender noch eine Zeit lang ausruhen – Wasser, Cola und Salzbrezeln verkürzen die Zeit. „Eine Spende hat viele Vorteile. Als erstes wäre natürlich die Aussicht zu nennen, Leben zu retten“, sagt Hutschenreuter. „Doch darüber hinaus bekommt der Spender noch einen kostenlosen Gesundheitscheck. Außerdem stimuliert die Blutentnahme das Knochenmark – ein sehr heilsamer Prozess.“

Kurze Wege überzeugen

Professorin Doris Klee, RWTH-Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, gefällt die Vorstellung, mit der Aktion Spender der jüngeren Generation zu akquirieren: „Viele Institute und Hörsäle sind hier im inneren Campus – die kurzen Wege werden hoffentlich viele Studierende überzeugen.“

Doch auch Beschäftigte der RWTH sind als Spenderinnen und Spender willkommen. „Den zeitlichen Aufwand für eine Spende halten wir für so gering, dass er mit den dienstlichen Pflichten überein gebracht werden kann“, betont RWTH-Kanzler Manfred Nettekoven. „Die Spende kann innerhalb der Dienstzeit erfolgen.“

Spenden kann im Grunde jeder Mensch, der gesund ist und die vorgeschriebenen Voraussetzungen erfüllt. Eine Altersbegrenzung gibt es nicht, allein ein Körpergewicht von unter 50 Kilogramm schließt eine Person von der Entnahme aus. Frauen dürfen alle drei, Männer alle zwei Monate spenden.

Weitere Termine

in der Couvenhalle, Kármán-Str. 17 bis 19 (hinter dem Gebäude der Philosophischen Fakultät):

  • Freitag, 13.11.2015 von 9.00 bis 15.30 Uhr
  • Freitag, 20.11.2015 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 11.12.2015 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 18.12.2015 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 15.1.2016 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 29.1.2016 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 12.2.2016 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 26.2.2016 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 11.3.2016 von 11.30 bis 19.00 Uhr
  • Freitag, 24.3.2016 von 9.00 bis 15.30 Uhr