Familiengerecht Arbeiten und Studieren

03.11.2015

Die RWTH Aachen hat sich diesen Sommer zum dritten Mal erfolgreich dem Verfahren „audit familiengerechte hochschule“ der berufundfamilie gGmbH unterzogen.

 

In diesem Rahmen wurde die Hochschule mehrfach besucht und zahlreiche Leitungs-, Gruppen- sowie Einzelgespräche geführt. Grundlegende Fragen dabei waren, inwieweit bestehende Angebote bekannt sind – etwa zu mobiler Arbeit, der Flexibilisierung des Studienortes oder des Familienservice des Gleichstellungsbüros – und worin weitere Entwicklungspotentiale gesehen werden. Hintergrund ist die Herausforderung, entsprechende Angebote und Aktivitäten innerhalb einer großen Hochschule wie der RWTH Aachen bekannt zu machen.

Das Re-Audit beinhaltet neben einer Analyse der aktuellen Situation den Abschluss einer Zielvereinbarung zwischen dem Rektorat und der berufundfamilie gGmbH. Die Hochschulleitung unterstützt das Verfahren ausdrücklich, wie Professorin Doris Klee für das Rektorat betont: „Die familiengerechte Gestaltung der Arbeits-und Studienbedingungen sind ein grundlegender Baustein einer erfolgreichen Personalgewinnung und -entwicklung der RWTH Aachen. Als zukunftsweisende Hochschule wollen wir neue Wege gestalten. Daher lege ich im Re-Audit besonderen Wert auf die Sicherung der Qualität bestehender Angebote und auf die Ansprache diverser Zielgruppen in unterschiedlichen Lebenslagen.“

Manuela Aye, die Leiterin der zuständigen Rektoratsstabsstelle, freut sich ebenfalls sehr über die erneute Auszeichnung: „Dieses erfolgreiche Konzept zur familiengerechten Hochschulentwicklung als Teil unseres Gender und Diversity Managements nutzen zu können, ist eine wertvolle Bereicherung unserer Arbeit. Die Erfahrung der vergangenen Jahre zeigt uns, dass in vielfältigen hochschulinternen Kooperationen mit den Abteilungen der Hochschulverwaltung, dem Gleichstellungsbüro und den Personalräten zahlreiche positive Anreize für mehr Familiengerechtigkeit geschaffen werden konnten.“

Redaktion: Presse und Kommunikation