Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in (w/m/d)

DFG-Projekt zu Temporalität des Wohnens

Kontakt

Name

Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach

Telephone

work Phone
+49 2418097791

E-Mail

Anbieter

Geographisches Institut, Lehr- und Forschungsgebiet Kulturgeographie

Unser Profil

Sie arbeiten in einer kreativen, international ausgerichteten Arbeitsgruppe mit vielfältigen Eigen- und Drittmittelprojekten in der humangeographischen Sozial-, Stadt- und Migrationsforschung.

Sie werden in einem DFG-Projekt zu "Temporalität des Wohnens - Orte der emotionalen Beheimatung und der Alltagspraktiken", das in Kooperation mit dem KIT Karlsruhe durchgeführt wird, mitarbeiten. Die Möglichkeit zur Promotion im Rahmen des Projektes ist gegeben.

Projektbeschreibung: Temporalität umfasst ein weites Spektrum von eher kurzfristigen Aufenthalten von wenigen Monaten bis hin zu längerfristigen Aufenthalten von mehreren Jahren, die oft durch zeitlich befristete Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnisse bedingt sind. In dem Projekt werden sowohl die quantitativen Dimensionen der Temporalität des Wohnens als auch deren Auswirkungen auf die Beheimatung der Menschen erforscht. Zudem werden Gründe für die Temporalität des Wohnens und Wahrnehmungen dieser Arrangements aus der Perspektive der temporär Wohnenden erhoben. Diesen Zielen gehen wir mit verschiedenen empirischen Untersuchungsmethoden nach. Untersuchungsorte sind Frankfurt/Main und Leipzig sowie vier Klein- und Mittelstädte in deren Umland.

Ihr Profil

oHochschulstudium (Master oder vergleichbar) der Geographie mit Schwerpunkt im Bereich der Humangeographie (mit mindestens "gut" erfolgreich abgeschlossen),
oKenntnisse und Erfahrungen mit qualitativen Erhebungs- und Auswertungsverfahren (MaxQDA),
osehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher Sprache,
ogutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in englischer Sprache,
oFähigkeit und Bereitschaft zu eigenverantwortlichem Arbeiten.

Ihre Aufgaben

oEinarbeitung in den Forschungsstand,
oVertiefung der Vorkenntnisse in qualitativen Untersuchungsmethodiken,
oVorbereitung und Durchführung von Interviews mit lokalen Expert:innen und mit temporär Wohnenden in den Untersuchungsorten,
oVorbereitung und Durchführung eines Expertenworkshops,
oAufbereitung und Auswertung der Interviews und des Workshops,
oErstellen von Texten für gemeinsame Publikationen der Projektergebnisse und für den Abschlussbericht,
oPräsentation der Projektergebnisse auf nationalen und internationalen Tagungen.

Unser Angebot

Die Einstellung erfolgt im Beschäftigtenverhältnis.
Die Stelle ist zum 01.04.2022 zu besetzen und befristet auf drei Jahre .
Es handelt sich um eine Teilzeitstelle mit drei Viertel der regelmäßigen Wochenarbeitszeit
Eine Promotionsmöglichkeit besteht.
Die Stelle ist bewertet mit EG 13 TV-L.

Die RWTH ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert.
Die RWTH bietet im Rahmen eines Universitären Gesundheitsmanagements eine Vielzahl von Gesundheits-, Beratungs- und Präventionsangeboten (z. B. Hochschulsport) an. Ebenso besteht ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und es wird ein Jobticket angeboten.
Die Stellenausschreibung richtet sich an alle Geschlechter.
Wir wollen an der RWTH Aachen University besonders die Karrieren von Frauen fördern und freuen uns daher über Bewerberinnen.
Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern sie in der Organisationseinheit unterrepräsentiert sind und sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.
Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen sind ausdrücklich erwünscht.
Im Sinne der Gleichbehandlung bitten wir Sie, auf ein Bewerbungsfoto zu verzichten.
Informationen zur Erhebung personenbezogener Daten nach Artikeln 13 und 14 Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) finden Sie unter http://www.rwth-aachen.de/dsgvo-information-bewerbung

Bewerbung
Nummer : 35301
Frist : 15.12.2021
Postalisch : Prof. Dr. Carmella Pfaffenbach
RWTH Aachen, LuFG Kulturgeographie
Templergraben 55
52056 Aachen
E-Mail :
Bitte beachten Sie, dass Gefährdungen der Vertraulichkeit und der unbefugte Zugriff Dritter bei einer Kommunikation per unverschlüsselter E-Mail nicht ausgeschlossen werden können.