Gebäudebrand im WZL der RWTH

05.02.2016

Nach einem Brand in der Nacht vom 4.2. auf den 5.2.2016 ist eine Halle des Werkzeugmaschinenlabors (WZL) der RWTH Aachen nicht mehr nutzbar. Menschen kamen nicht zu Schaden.

 

Die Feuerwehr konnte ein Übergreifen des Feuers auf die weiteren Bauten des WZL und andere Gebäude verhindern. Während einer Pressekonferenz am 5.2.2016 wurde eine erste Einschätzung der Folgen des Brandes gegeben.

Prof. Dr.-Ing. Dipl.-Wirt.Ing. Günther Schuh, Direktor des Werkzeugmaschinenlabors WZL der RWTH Aachen
und des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnologie IPT, nannte als mögliche Schadenssumme etwa 50 Millionen Euro. Die Ermittlungen durch die zuständigen Behörden zu Ursache und Auswirkungen des Brandes dauern aber noch an. Genauere Angaben können daher noch nicht gemacht werden.

Da vom Feuer auch IT-Infrastruktur betroffen ist, kann das WZL vorerst nur eingeschränkt erreicht werden.

Redaktion: Presse und Kommunikation