Treffen des EU-Projekts FESTA an der RWTH Aachen

14.03.2016
Personen auf der Treppe des RWTH-Gästehauses Urheberrecht: Ute Haupts

Vom 7. bis 9. März 2016 kamen die teilnehmenden Institutionen des EU-Projekts FESTA, Abkürzung für Female Empowerment in Science and Technology Academia, zu ihrem Treffen in Aachen zusammen.

 

Ziel des von 2012 bis 2017 laufenden Projekts ist die Stärkung von Wissenschaftlerinnen in Naturwissenschaften und Technik durch die Entwicklung und Erprobung von Maßnahmen, die Gleichstellung und Teilhabe in der Wissenschaft befördern. Im Rahmen von FESTA finden seit Beginn des Projekts halbjährliche Projekttreffen in den Städten der teilnehmenden Hochschulen statt.

Das Integrationsteam empfing die rund 30 Projektpartnerinnen und -partner von der Uppsala Universitet in Schweden, der South-West University „Neofit Rilski“ in Bulgarien, der Syddansk Universitet in Dänemark, der Istanbul Teknik Üniversitesi in der Türkei, der University of Limerick in Irland und der Fondazione Bruno Kessler in Italien im RWTH-Gästehaus. In angenehmer und produktiver Atmosphäre diskutierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter anderem den Fortschritt und die Ergebnisse der sieben thematischen Projektfelder. Neben dem intensiven fachlichen Austausch diente das Treffen auch dazu, den gemeinsamen Abschluss des Projekts vorzubereiten und darüber hinausgehende Konferenzen zu organisieren. Bei und nach einem Empfang durch die erste Bürgermeisterin der Stadt Aachen, Dr. Margrethe Schmeer, nutzten die europäischen Gäste darüber hinaus die Möglichkeit, die Stadt, ihre Geschichte und die Hochschule besser kennenzulernen.