Sie können auch Chirurgen helfen

13.06.2016

Die vierte Veranstaltung der diesjährigen Ringvorlesung zur Exzellenzinitiative trägt den Titel „Computergestützte Wissenschaften – Beispiele innovativer und interdisziplinärer Spitzenforschung“.

  Personen im Gespräch Urheberrecht: Peter Winandy Doktoranden der Graduiertenschule diskutieren Forschungsaspekte vor der Powerwall, auf der die Simulation einer Blutpumpe läuft.

RWTH-Professor Marek Behr und Dr. Nicole Faber vom Aachen Institute for Advanced Study in Computational Engineering Science, AICES, stellen unterschiedliche Projekte vor.

Anhand zweier Beispiele aus der Mathematik und den Geowissenschaften wird gezeigt, was computergestützte Forschung umfassen kann: Zum einen kann durch neue Methoden in der Bildverarbeitung die Position einzelner Gehirnregionen während einer Operation relativ zu präoperativen 3D-Scans berechnet werden, um dem Chirurgen die Orientierung zu erleichtern, wenn er beispielsweise einen Gehirntumor entfernen muss. Zum anderen wird gezeigt, wie Unsicherheiten und Risiken in geowissenschaftlichen Simulationen für Anwendungen zum Beispiel im Bereich der Geothermie oder Grundwassererfassung bestimmt werden können.

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, 15. Juni 2016, um 19 Uhr im Generali-Saal des SuperC, Templergraben 57. Der Eintritt ist kostenfrei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Redaktion: Presse und Kommunikation