Queere Verbündetenschaft

Einführungsworkshop

Kontakt

Name

Gleichstellungsbüro RWTH Aachen

Organisatorischer Kontakt

Telephone

workPhone
0241 80 93576

E-Mail

E-Mail

Kontakt

Name

Jason Moss

Inhaltlicher Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 96564

E-Mail

E-Mail

Steckbrief

Eckdaten

Thema:
Gender, Interkulturelle Kompetenz, Kommunikation und Zusammenarbeit, Methodische und persönliche Kompetenz, Sonstige, Vernetzung
Sprache:
Deutsch
Handlungsfelder:
Gleichstellung und Diversity stärken, Lehrkompetenz stärken, Persönliche Entwicklung fördern, Wir-Gefühl erhöhen
Format:
Präsenz
Angebot von:
Gleichstellungsbüro
Kooperation:
Queerreferat an den Aachener Hochschulen e.V. https://www.queerreferat-aachen.de/index.php/de/
Teilnahmegebühr:
Entgeltfrei

Ziel

In diesem Workshop wollen wir gemeinsam erarbeiten, was Verbündetenschaft mit LGBTQIA+ überhaupt heißt und erste Schritte herausstellen, um queeren Personen unterstützend zur Seite zu stehen.

Inhalt

Was ist Verbündetenschaft überhaupt? Was heißt eigentlich cis- und was hat diese Silbe mit Privilegien zu tun? Welche (geschlechtsneutralen) Pronomen gibt es? Wie kann ich üben, diese zu verwenden? Und welche Unterschiede gibt es zwischen trans* und inter*?

Für die Frage was Verbündetenschaft heißt und wie wir Verbündete sein können, ist es wichtig Homo-, Trans*-, und Inter*- Feindlichkeit sowie eigene Privilegien überhaupt erst zu erkennen. Wir müssen ein Verständnis dafür entwickeln, in welchen Kontexten und Situation sie sich zeigen und wie wir unterstützend tätig werden können: In Toiletten, in Hochschulen, in Freund*innenschaften, Familien und Partner*innenschaften. Verbündetenschaft kann in verschiedenen Situationen Verschiedenes heißen – zuallererst heißt es: zuhören und sich selbstständig weiterzubilden. Dafür ist dieser Workshop da: wir wollen zeigen, wo und wie wir Wissen suchen können, um queere Personen zu unterstützen. Denn trotz rechtlicher Errungenschaften erfahren Personen in Deutschland weiterhin Homo-, Trans*-, und Inter*- Feindlichkeit – in der Öffentlichkeit, in Institutionen, in Freund*innenschaften und Familien.

In dem Workshop wird es um das Erkennen eigener (struktureller) Privilegien gehen und darum, wie wir mit ihnen umgehen und sie einsetzen können. Dabei versuchen wir mitzudenken, dass queere Communities keine homogenen Gruppen sind und auch andere Machtachsen, wie beispielsweise Klassismus, Ableismus und Rassismus sich hier auswirken.

Zielgruppen

Der Workshop richtet sich an alle Hochschulangehörige, die LGBTQIA+ Personen unterstützen und deren Verbündete sein wollen.

Qualifikation des Trainers / der Trainerin

Frede Krischan Macioszek

ist trans*, homosexuell, weiß und hat einen post-ost Spätaussiedler*innenhintergrund, in erster Generation studiert und seit einigen Jahren in wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Kontexten zu Themen rund um Klassismus, Geschlecht und Sexualität tätig.

Lou Bela Houter

selbst trans*genderqueer und weiß, übt sich u.a. in Klassismus- und Rassismus kritischer Verbündetenschaft, studiert einen sozialwissenschaftlichen Master, gibt seit vielen Jahren Workshops und liebt es, wenn Menschen in Gruppen zum gemeinsamen Lernen zusammenkommen.

Termine

Nummer:2022-GSB-007
Datum:

30.06.2022, 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Ort:

Voraussichtlich in Präsenz; Ort wird noch bekannt gegeben

Plätze:10 bis 25
Kooperation:Queerreferat an den Aachener Hochschulen e.V. https://www.queerreferat-aachen.de/index.php/de/
Anmeldung:RWTH-SingleSignOn

Externe Anmeldung bitte über organisatorischen Kontakt
Anmeldezeitraum:

02.05.2022 - 28.06.2022