Erstklassiger Ruf der RWTH unter Arbeitgebern

24.11.2016

Die RWTH Aachen und ihre Absolventen genießen einen sehr guten Ruf unter Arbeitgebern und Personalern. Dies dokumentieren jetzt gleich zwei veröffentlichte Untersuchungen.

 

In der aktuellen Ausgabe der Wochenzeitung DIE ZEIT sind die Ergebnisse des deutschen University Employability Rankings veröffentlicht. Hier befragen das Forschungsinstitut Trendence und die Personalberatung Emerging deutsche Arbeitgeber danach, welche Hochschulen ihrer Meinung nach die besten Absolventinnen und Absolventen hervorbringen. Bewertet werden neben den fachlichen Fähigkeiten auch die so genannten Soft Skills. Insgesamt wurden 186 deutsche Arbeitgeber aus allen Branchen befragt, die darüber abstimmen sollten, welche Hochschulen herausragend die Beschäftigungsfähigkeit fördern. Die RWTH schafft es hierbei in die deutschen Top 10.

Auch Quacquarelli Symonds, ein großer internationaler Informationsdienstleister, der mit dem QS Ranking eines der renommiertesten Hochschulrankings weltweit herausgibt, stellt der RWTH ein sehr gutes Zeugnis aus. Das heute erschienene QS Graduate Employability Ranking sieht die Aachener Exzellenzuni weltweit auf Platz 44, europaweit auf Platz 15. Bewertet wird mittels fünf Indikatoren, beispielsweise anhand der Arbeitslosenquote oder dem akademischen Erfolg nach dem Studium. Am stärksten gewichtet werden jedoch die Ergebnisse einer Befragung unter 37.000 Arbeitgebern: Sie betrachten die Hochschulen bezüglich der Qualitäten ihrer ehemaligen Studierenden. Hier schneidet die RWTH mit über 90 von 100 Punkten besonders gut ab.

Die Ausbildungsqualität der RWTH wird auch jedes Jahr wieder durch das Ranking des Magazins „Wirtschaftswoche“ bestätigt. Hier liegt die Aachener Universität seit Jahren in den Naturwissenschaften und allen Ingenieurwissenschaften stets unter den Top 3. Aktuell halten die dort befragten Personalentscheider die Absolventinnen und Absolventen des Maschinenbaus, der Informatik und des Wirtschaftsingenieurwesens für die besten in Deutschland.

Redaktion: Presse und Kommunikation