Start des Projekts „FAIR-Data Spaces“

18.06.2021

Unter Beteiligung der RWTH startete nun das auf drei Jahre angelegte Projekt FAIR Data Spaces, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziert wird.

 

Die föderierte sichere Dateninfrastruktur Gaia-X und die Nationale Forschungsdaten-infrastruktur (NFDI) entwickeln in diesem Projekt einen gemeinsamen, cloud-basierten Datenraum für Industrie und Forschung unter Einhaltung der FAIR-Prinzipien. FAIR steht für findable, accessible, interoperable, reusable und bedeutet, Daten auffindbar, zugreifbar, interoperabel und wiederverwendbar zu teilen.

Das Vorhaben schafft die Roadmap für die Zusammenarbeit der beiden Initiativen, klärt ethische und rechtliche Rahmenbedingungen für den Datenaustausch zwischen Wissenschaft und Wirtschaft, erarbeitet gemeinsame technische Grundlagen und demonstriert die Nutzung von Gaia-X-Technologien für das Bereitstellen und Nutzen von Forschungsdaten entlang der FAIR-Prinzipien in verschiedenen Wissenschaftsdiszip-linen und Branchen.

Der NFDI-Verein und in NFDI-Konsortien führende Universitäten vertreten die Anwendungsdomäne Wissenschaft. Die wirtschaftsorientierte Gaia-X-Seite wird durch die Fraunhofer-Gesellschaft sowie Atos als Repräsentanten der an Gaia-X beteiligten Unternehmen vertreten. Die Koordination des Projekts liegt beim Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und die Ko-Koordination beim Verein Natio-nale Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) e.V.

Weitere Partner sind neben dem IT Center der RWTH Aachen auch das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, die Justus-Liebig-Universität Gießen, die TIB – Leibniz-Informationszentrum Technik und Naturwissenschaften, die Univer-sität zu Köln, die Universität Leipzig, FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informa-tionsinfrastrukturen GmbH, das Universitätsklinikum Heidelberg, die Eberhard Karls Universität Tübingen, die Heidelberger Akademie der Wissenschaften, das Europäi-sche Laboratorium für Molekularbiologie EMBL, die Philipps-Universität Marburg, die Westfälische Wilhelms-Universität Münster, die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft, Atos.