Rassismus im Code?

Wie Algorithmen und künstliche Intelligenz Diskriminierung vorantreiben

Kontakt

Name

Kaja Kylana Köhnle

Organisatorischer Kontakt

Telephone

workPhone
+49 241 80 96569

E-Mail

E-Mail

Steckbrief

Eckdaten

Thema:
Datenverarbeitung, Digitales Arbeiten, Gender, Kommunikation und Zusammenarbeit, Methodische und persönliche Kompetenz
Sprache:
deutsch
Personalentwick- lungsmaßnahme:
Ja
Handlungsfelder:
Gleichstellung und Diversity stärken, Innovations- und Forschungsfähigkeit fördern
Format:
Online
Anbieter:
Gleichstellungsbüro
Teilnehmergebühr:
entgeltfrei

Ziel

Ein Bewusstsein für die Diskriminierung durch Algorithmen schaffen, um dieser zukünftig vorzubeugen.

Methoden

Vortrag

Inhalt

Technologie gilt gemeinhin als neutrale Entität, die unsere Gesellschaft in eine gerechtere Zukunft führen kann. Doch Technologie entsteht in sozialen Zusammenhängen und wird durch diese beeinflusst. Diskriminierung liegt also nicht nur im Bereich des Möglichen, sondern ist oft sogar an der Tagesordnung.

  • Wie genau tragen Algorithmen und künstliche Intelligenz dazu aktiv bei?

  • Welche Lösungsansätze und welche Zukunftsideen werden für ein diskriminierungsfreies Miteinander diskutiert?

Voraussetzung

keine

Zielgruppen

Interessierte am Thema Anti-Diskriminierung, insbesondere an der Verknüpfung Intersektionalität/Feminimus/Technologie, Einsteiger*innen im Feld KI/Algorithmen, Wissenschaftler*innen aus dem Bereich Computer Science, Gesellschafts- oder Politikwissenschaften und angrenzenden Bereichen, sowie alle die sich mit Fragen rund um künstliche Intelligenz beschäftigen

Qualifikation des Trainers / der Trainerin

Francesca Schmidt,

Referentin für feministische Netzpolitik am Gunda-Werner-Institut für Feminismus und Geschlechterdemokratie in der Heinrich-Böll-Stiftung

Termine

Nummer:2021-KVN-002
Datum:

08.11.2021, 16.00 Uhr - 18.00 Uhr

Ort:

online

Teilnehmerzahl:15 bis 40
Anmeldung:Anmeldungen bitte per E-Mail an
Anmeldezeitraum:

04.10.2021 – 03.11.2021