Gute Noten von RWTH-Masterstudierenden

29.11.2021

Die Studierenden der Masterstudiengänge Mathematik, Physik und Informatik bewerten die RWTH Aachen mit herausragenden Noten. 

 

Zwischen Mai und August 2021 konnten sie sich an einer Online-Umfrage vom Centrum für Hochschulentwicklung, kurz CHE, beteiligen. Sie vergaben für ihre Hochschule und ihren Studiengang Schulnoten von sehr gut bis ungenügend. Zusätzlich gab es 27 weitere Fragen, die zu den sechs Indikatoren Lehrangebot, Studienorganisation, Betreuung, Unterstützung im Studium, Wissenschaftsbezug sowie Übergang zwischen Bachelor- und Masterstudium zusammengefasst wurden.

Die Studiengänge Mathematik, Physik und Informatik schneiden bei der Gesamtbewertung gut ab und liegen über dem deutschen Durchschnitt des jeweiligen Fachs: In der Mathematik liegt die Bewertung bei 1,6 im Vergleich zu einer Note von 1,8 über alle deutschen Hochschulen hinweg, in der Physik sind es 1,7 zu 1,9 und in der Informatik 1,9 zu 2,0.

Besonders zufrieden sind die Physik-Studierenden mit der Studienorganisation, die sie mit 1,4 benoten. Sie loben die angemessenen Teilnehmerzahlen und den Zugang zu den Lehrveranstaltungen. Auch die internationale Ausrichtung des Lehrangebots sowie die Möglichkeit der fachlichen Schwerpunktsetzung werden positiv beurteilt. Nur bei zwei von 28 Fragen wird die Aachener Physik schlechter als der Durchschnitt der deutschen Hochschulen bewertet.

Beim umfassenden Lehrangebot der RWTH-Informatik schätzen die Studierenden die inhaltliche Breite der Vorlesungen und Veranstaltungen sowie die Freiheit der Veranstaltungswahl.

In der Mathematik überzeugt neben der Studienorganisation, die mit 1,4 benotet wird, der Übergang zwischen dem Bachelor- und dem Masterstudium. Hier geht es um das Anerkennen von Leistungen, um Zugangsvoraussetzungen und die Unterstützung bei formalen Abläufen zu Beginn des Masterstudiums.

Die Ergebnisse des Rankings sind ab sofort auf der Webseite einsehbar, sie werden darüber hinaus in den Magazinen „ZEIT Campus“ am 30. November 2021 für Informatik sowie am 8. Februar 2022 für Mathematik und Physik publiziert.