3. VDI-Doktorand*innen-Tag

02.12.2021

Am „3. VDI-Doktorand*innen-Tag“ – veranstaltet vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und dem RWTH Center for Young Academics – nahmen über 100 Promotionsinteressierte, Promovierende und Postdocs teil. VDI-Direktor Ralph Appel und Professorin Sabine Brück-Dürkop, RWTH-Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs, begrüßten die Teilnehmenden der digitalen Veranstaltung.

 

Unter dem Motto „Sustainability in Doctoral Education“ ging es um die Frage, wie Karrierewege und Forschung nachhaltig gestaltet werden können. Deutlich wurde die Verantwortung von Ingenieurinnen und Ingenieuren bei der Bewältigung gesamtgesellschaftlicher ökologischer, ökonomischer und sozialer Herausforderungen. Ein Beispiel für innovative Technologien im Umweltschutz war everwave. Der von RWTH-Absolventen gegründete Verein nutzt innovative Sammeltechnologien für die Reduzierung von Plastikmülll in den Ozeanen. Nachhaltige Lebensweise muss aus dem Selbstverständnis von Ingenieurinnen und Ingenieure erwachsen, so Professor Achim Kampker. Er berichtete über das ganzheitliche Stadt- und Mobilitätsprojekt Humanotop.

Verliehen wurde der „Dr.-Wilhelmy-VDI-Preis“ an RWTH-Absolventin Dr.-Ing. Julia Bavendiek für ihre Dissertation zum Thema „Mikrofluidikchips für die Messung des Kalzifizierungsrisikos“. Der VDI und die Dr. Wilhelmy-Stiftung fördern gemeinsam junge Nachwuchswissenschaftlerinnen in den Ingenieurwissenschaften. Ausgezeichnet werden Dissertationen, die eine hohe Bedeutung für die Wissenschaft und den Technikstandort Deutschland haben.

Am Nachmittag gab es Workshops und Möglichkeiten zum Networking.