Erasmus+ Blended Intensive Programmes – BIP

  Vier Personen an einem Tisch mit Laptops und Unterlagen Urheberrecht: © Martin Braun

Kontakt

Name

Amelie Meiners

Leiterin Team Erasmus

Telefon

work
+49 241 80 90685

E-Mail

E-Mail
 

Blended Intensive Programs, kurz BIP, sind ein Erasmus+ Angebot, das virtuelle Lehrkonzepte mit einem kurzen, finanziell geförderten Auslandsaufenthalt kombiniert.

Studierende haben dabei die Gelegenheit, an einem anerkannten und innovativen Kurskonzept teilzunehmen und dabei sowohl ECTS zu erhalten als auch interkulturelle Kompetenzen auszubauen.

 

Die wichtigsten Rahmenbedingungen im Überblick

  • Kurze, intensive und gemeinsame Mobilitätscurricula und Aktivitäten
  • Kurze gemeinsame physische Gruppenmobilität (5 bis 30 Tage) kombiniert mit virtueller Phase
  • Sowohl Studierende als auch Hochschulpersonal können an der Auslandsphase teilnehmen
  • Minimum: 3 Hochschulen aus 3 unterschiedlichen Programmländern
  • Förderung: Entweder Förderung der Lehrenden durch Organisationmittel bei der Durchführung des BIP in Deutschland oder Förderung der mobilen Teilnehmenden bei der Durchführung des BIP im Ausland
  • Mindestens 15 mobile und geförderte Teilnehmende
  • Für Studierende mindestens 3 ECTS CP

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des DAAD.

 

Informationen für Studierende der RWTH: Teilnahme an einem BIP im Ausland

Wie kann man an einem BIP im Ausland teilnehmen?

Bei Interesse an der Teilnahme eines BIP kontaktieren Sie so früh wie möglich und spätestens zwei Monate vor Start des BIP die Erasmus-Koordination (siehe Kontaktbox), damit die Teilnahme und Förderung geprüft werden können.

Welche Förderung erhalte ich für die Teilnahme an einem BIP im Ausland?

  • Die Geförderten/Teilnehmenden aus Programmländern erhalten ihre Förderung von der jeweiligen entsendenden Hochschule. Voraussetzung ist, dass für das Projektjahr noch Fördermittel zur Verfügung stehen.
  • Die Förderhöhe beträgt bei Aufenthalten zwischen 5 und 14 Tagen 70 Euro pro Tag. Ab Tag 15 werden 50 Euro pro Tag ausgezahlt. Die maximale Förderdauer beträgt 30 Tage.
  • Zusätzliche finanzielle Zuschüsse für umweltfreundliches Reisen, Reisetage und für Personen mit besonderen Bedürfnissen können beantragt werden. Informationen hierzu erhalten Sie bei Genehmigung der Teilnahme.

Beeinflusst das BIP andere Erasmus-Aufenthalte?

  • Es ist keine gleichzeitige Förderung mit anderen Erasmus-Stipendien möglich.
  • Die Teilnahme an einem BIP wird nicht auf das reguläre Erasmus-Kontingent für Studierende angerechnet (12 Monate für Mobilitäten pro Studienzyklus). Weitere Informationen zu Erasmus-Aufenthalten erhalten Sie auf der Website zu Erasmus+ Studienaufenthalten oder Erasmus+ Praktika.

 

Informationen für Fakultäten: RWTH als organisierende Hochschule

Wie wird ein BIP beantragt, bei dem die RWTH die Organisation übernimmt?

Ein BIP muss beim International Office der RWTH beantragt werden. Bei Interesse an der Organisation eines BIP wenden Sie sich daher bitte so früh wie möglich und spätestens zwei Monate vor geplantem Start an die Erasmus-Koordination (siehe Kontaktbox), damit die finanzielle Förderung geprüft werden kann.

Wie wird ein BIP organisiert?

  • Die Organisation eines BIP übernimmt meist die austragende Hochschule. Hierbei konzipiert die austragende Hochschule ein Kurs- beziehungsweise Projektkonzept, das eine virtuelle und physische Phase kombiniert. Mindestens zwei weitere Hochschulen im Ausland nehmen als mitwirkende Institutio nen an dem BIP Teil und senden während der physischen Phase Teilnehmende für einen kurzen Aufenthalt zur austragenden Hochschule (weitere Rahmenbedingungen siehe unten).
  • Für den Inhalt des BIP sind die Lehrenden zuständig. Es ist aber ebenfalls möglich, Lehrende der beteiligten Partnerhochschulen oder Vortragende von Unternehmen einzuladen und in die Planung zu involvieren.
  • Nach erfolgreich durchgeführtem BIP reicht die Programmkoordination einen Bericht (qualitativ und quantitativ) über die Ergebnisse des BIP bei der Erasmus+ Koordinatorin ein.

Was sind die Rahmenbedingungen für die Organisation eines BIP?

  • Minimum 3 Hochschulen aus 3 unterschiedlichen Erasmus+ Programmländern
  • Alle Hochschulen müssen anerkannte Erasmus Hochschulen sein (zertifiziert durch die Erasmus Charter for Higher Education)
  • Bilaterale interinstitutionelle Vereinbarungen zwischen der organisierenden Hochschule und den teilnehmenden Institutionen
  • Mindestens 15 teilnehmende Studierende
  • Die Dauer der physischen Gruppenmobilität (5 bis 30 Tage) wird mit einer virtuellen Phase nicht definierter Dauer kombiniert. Die physische Mobilität kann an der aufnehmenden Einrichtung oder an einem anderen Ort im Gastland/ Aufnahmeland durchgeführt werden.
  • Mindestens 3 ECTS CP für Studierende (insgesamt virtuell und physisch)

Welche Fördermittel stehen für ein BIP an der RWTH zur Verfügung?

  • Förderhöhe
    Die koordinierende Hochschule erhält für mindestens 15 und maximal 20 mobile Teilnehmende Organisationsmittel. Es können darüber hinaus weitere Teilnehmende am BIP teilnehmen. Die Organisationsmittel belaufen sich auf 400 Euro pro Teilnehmerin oder Teilnehmer, also insgesamt 6.000 bis 8.000 Euro. Die Programmkoordination erhält die Hälfte der Organisationsmittel (3.000 bis 4.000 Euro), die andere Hälfte verbleibt für Verwaltungskosten im International Office.
  • Mögliche Kosten
    Die Organisationsmittel sollen die Anbahnungs-, Entwicklungs-, Umsetzungs- und Überwachungskosten des BIP decken. Des Weiteren unterstützen die Mittel die virtuelle Umsetzung und das Management des Programms. Finanzierbar sind auch die Erstellung von Dokumenten und Lehrmaterial, Raumbuchungen, Materialbeschaffung, die Durchführung von Exkursionen (zum Beispiel Fahrtkosten oder Eintrittskarten), Kommunikationsmaßnahmen, Verpflegung, Übersetzungen und Dolmetschen, vorbereitende Besuche sowie verwaltende Aktivitäten.

Wer kann in einem BIP gefördert werden?

  • Die austragende Hochschule erhält Organisationsmittel für die Organisation eines BIP (siehe oben).
  • Die entsendenden Hochschulen fördern ihre Teilnehmenden für die Teilnahme an der physischen Mobilität im Ausland. Sowohl Studierende, die an einer Hochschule eingeschrieben sind, als auch Hochschulpersonal, welches in einem vertraglichen Verhältnis zur Hochschule steht, können für ein BIP als Teilnehmende gefördert werden. Bei Interesse an einer STT-Förderung im Rahmen eines BIP lesen Sie bitte die Informationen auf unserer Personalmobilitäts-Website.