Umbrella Symposium an der RWTH

07.06.2022
Personen mit Blumensträußen in den Händen Urheberrecht: © Andreas Schmitter

Nach zweijähriger Pause kommen wieder Forschende aus Aachen, Jülich und Haifa zusammen. Verleihung der Umbrella Awards.

 

Die 1983 gegründete Umbrella-Kooperation zwischen der RWTH Aachen, dem Forschungszentrum Jülich und dem Technion – Israel Institute of Technology zielt darauf ab, exzellente Forschungs- und Technologiekooperationen zum gegenseitigen Nutzen zwischen starken Partnern zu fördern. Das jährlich stattfindende Umbrella Symposium bildet den Höhepunkt der wissenschaftlichen Kooperation. Nun konnte das Symposium nach pandemiebedingter zweijähriger Pause wieder veranstaltet werden. Organisiert seitens der RWTH fand es in Aachen statt. Das Thema des dreitägigen Symposiums „Life Science and Engineering: Data Analytics, Neurosciences and Multiscale Biomedical Engineering“ verknüpft biomedizinische Forschung mit modernen Verfahren der Datenanalyse und der Entwicklung neuer Technologien.

So standen beispielsweise die Analyse der Informationsverarbeitung durch das Gehirn, die Analyse der Daten mit künstlicher Intelligenz und die Umsetzung in neuen Technologien des neuromorphen Computing im Fokus einer Reihe von Vorträgen des Symposiums. Auch wurde adressiert, wie Entwicklungen in der Technik und der technologische Fortschritt zu neuen diagnostischen und therapeutischen Möglichkeiten in verschiedenen medizinischen Bereichen geführt haben.

Verleihung der Umbrella-Awards

Zu den Höhepunkten des Symposiums zählt die Verleihung der Umbrella-Awards an drei herausragende Nachwuchsforschende: Eine der Auszeichnungen erhielt Dr. David Mehler, der seit einigen Monaten als Junior Principal Investigator Fellow an der Uniklinik der RWTH Aachen tätig ist, um eine Forschungsgruppe zu klinischen Anwendungen der nicht-invasiven Neurotechnologie aufzubauen. Die beiden weiteren Awards wurden an Dr. Gabriela Figueroa Miranda, Institut für Biologische Information (IBI-3) am Forschungszentrum Jülich und an den Assistant Professor Assaf Zinger vom Technion verliehen.

„Die mit der Auszeichnung verbundene finanzielle Förderung soll den Grundstein für eine weitere Zusammenarbeit und den persönlichen Austausch zwischen Deutschland und Israel legen. Damit sollen die betroffenen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler auch im internationalen Wettbewerb gestärkt und ihre Mobilität gefördert werden“, sagt Professor Joachim Mayer, administrativer sowie wissenschaftlicher Koordinator der Umbrella-Kooperation für die RWTH.

Das nächste Umbrella Symposium findet 2023 am Technion in Haifa statt. Dann feiert die Umbrella-Kooperation das 40-jährige Jubiläum des trilateralen Verbundes.

Bild

Umbrella-Awards für drei Nachwuchsforschende: (von links) David Mehler (RWTH Aachen), Gabriela Figueroa Miranda (Forschungszentrum Jülich) und Assaf Yosef Zinger (Technion Haifa) werden beim Symposium in Aachen ausgezeichnet.