20. Aachener Kolloquium "Fahrzeug- und Motorentechnik"

28.09.2011

In diesem Jahr feiert nicht nur das Automobil ein wichtiges Jubiläum, sondern auch das Aachener Kolloquium „Fahrzeug und Motorentechnik“. Zum 20. Mal organisieren das Institut für Kraftfahrzeuge (ika) und der Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen (VKA) der RWTH Aachen University das international renommierte Kolloquium.

 

Vom 10. bis 12. Oktober locken zahlreiche Fachvorträge rund um die neuesten Trends und Fragestellungen der Fahrzeug- und Motorentechnik in den Eurogress Aachen, der für diesen Zeitraum zum Sammelpunkt für das automobilbegeisterte Fachpublikum wird. Im vergangenen Jahr kamen mehr als 1.650 Teilnehmer aus 25 Nationen und bestätigten somit die besondere Bedeutung des Kolloquiums über die Landesgrenzen hinaus.

Anlässlich des Jubiläums wird bereits am Montag, den 10. Oktober, zu einer einmaligen Veranstaltung auf der neuenTeststrecke, dem Aldenhoven Testing Center (ATC), eingeladen. Hier können neueste Prototypen und Versuchsfahrzeuge nicht nur bestaunt, sondern Innovationen auch selbst „erfahren“ werden. Offiziell wird das Vortragsprogramm am Dienstag, den 11. Oktober, mit einer Plenarsession eröffnet, in der der Vorstandsvorsitzende der Adam Opel AG, Karl-Friedrich Stracke, der Vorstand für Technische Entwicklung der Audi AG, Michael Dick, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Hinduja Group, Dr. Venkataramani Sumantran, und Shuichi Nishimure, Corporate Vice President für Antriebsstrangentwicklung der Nissan Motor Co, Ltd., aus Japan, referieren werden. In der abschließenden Plenarsession am Mittwoch, den 12. Oktober, wird Dr. Peter Ottenbruch, Mitglied des Vorstandes der ZF Friedrichshafen AG, Ausblicke auf Entwicklungen im Bereich Elektrotraktion und Leichtbau geben.

In 100 Fachvorträgen berichten Experten über aktuelle Themen aus Industrie und Forschung. Mit insgesamt fünf Sessionen stellt das Thema Elektro- und Hybridfahrzeuge mit ihren zukunftsorientierten Antrieben einen Schwerpunkt des diesjährigen Programms dar. Motorseitig liegt der Fokus besonders auf Range Extendern, Emissionskonzepten, Brennverfahren und Abgasnachbehandlung für Pkw und Nutzfahrzeuge. Die Aufladung von Motoren, als ein Weg zu mehr Leistung bei geringerem Verbrauch, wird anhand vieler neuer Generationen von Otto- und Dieselmotoren vorgestellt. Fahrzeugseitig werden neben Gesamtfahrzeug- und Energiespeicherkonzepten vor allem vorausschauende Fahrerassistenzsysteme (FAS) sowie das Energie- und Thermomanagement Leitthemen des Kolloquiums sein. Auch die zukünftigen Rahmenbedingungen und Strategiekonzepte der Automobilindustrie werden intensiv diskutiert.

Begleitet wird die Veranstaltung von einer Fachausstellung, die mit 62 teilnehmenden Firmen bis auf den letzten Platz ausgebucht ist. Neueste Fahrzeug- und Antriebskonzepte werden parallel zum Vortragsprogramm am Dienstag und Mittwoch auf der ika-Teststrecke im Fahrbetrieb gezeigt und überführen die Theorie der Vorträge in die Praxis.